09.04.2018

"IB schaut hin!" richtet sich neu aus

Zusätzliche Themengebiete werden Teil der Kampagne


Seit dem Bundestagswahlkampf 2017 begleitet die Kampagne „IB schaut hin“ die Politik: Bis zur Bundestagswahl wurden Mängel und Missstände in verschiedenen Bereichen der Flüchtlingspolitik benannt und Politikerinnen und Politiker mit der Frage konfrontiert, was sie dafür tun werden, die Ausgangslage zu verbessern. Die zahlreichen Antworten wurden auf der Kampagnenhomepage eingestellt und die Politik im Bereich Flucht somit transparenter gemacht, während gleichzeitig konkrete Handlungsimpulse an die Verantwortlichen weitergegeben wurden.

Nun erweitert „IB schaut hin“ den Fokus und öffnet sich für weitere Themen: In diesem Jahr wird der IB  neben der aktuellen Flüchtlingspolitik auch weitere politische Handlungsfelder genauer betrachten, sich positionieren und die Entscheidungsträger/-Innen zum Handeln anregen. Weiterhin werden die Rückmeldungen der Politikerinnen und Politiker unter www.ib-schaut-hin.de eingestellt, die Seite wird außerdem um einen Blog ergänzt: Hier können zukünftig Hintergrundinformationen und Weiterentwicklungen der alten und neuen Kampagnenthemen nachgelesen werden.


< Cemile Giousouf positioniert sich zu Planungssicherheit am Arbeitsmarkt