30.05.2017

Chris Kühn positioniert sich

Der Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion bezieht Stellung zum Thema "Wohnraum für Geflüchtete"


Alt-Text

Bildunterschrift

Chris Kühn:

"Die Integration von geflüchteten Menschen wird erst dann richtig erfolgreich sein können, wenn sie wie andere Bürger*innen in normalen Wohnungen leben können. Gemeinschaftsunterkünfte und Erstaufnahmeeinrichtungen oder das Leben in Turnhallen sind eine Belastung und keine Grundlage für die Teilhabe an dieser Gesellschaft. Wohnen ist wie das Erlernen der Sprache oder der Zugang zu Bildung und Arbeit ein Recht und eine Chance für die Geflüchteten. Um die Situation zu verbessern brauchen wir mehr preiswerte Wohnungen.

Um die Wohnsituation von Geflüchteten zu verbessern, wollen wir verschiedene Maßnahmen ergreifen. Zum einen wollen wir eine Million neue, bezahlbare Wohnungen bauen. Diese sollen dauerhaft günstig sein und auch Menschen mit geringen Einkommen eine lebenswerte Wohnung ermöglichen. Den Verkauf von und die Spekulation mit Sozialwohnungen wollen wir beenden. Daneben wollen wir das Konzept der Neuen Wohnungsgemeinnützigkeit einführen um Genossenschaften, Privatinvestoren und Wohnungsbauunternehmen für den sozialen Wohnungsbau zu gewinnen. Ein entsprechender Antrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen findet sich hier: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/080/1808081.pdf.

Neben dem Wohnungsbau wollen wir aber auch die Kommunen und die engagierten Willkommensinitiativen stärken. Aus den Erfahrungen der letzten Monate wissen wir, wie schwierig der Abschluss von Mietverträgen oftmals für Geflüchtete ist. Sie brauchen dazu regelmäßig Unterstützung durch engagierte Mitarbeitende in den Verwaltungen oder engagierte Personen vor Ort. Dazu brauchen die Kommunen ausreichende Ressourcen um die anstehenden Aufgaben im Sinne der Geflüchteten meistern zu können."

Weitere Informationen zur Thematik und alle bisher eingegangenen Reaktionen gibt es hier:
http://ib-schaut-hin.de/fragen-an-die-politik/gefluechtete-brauchen-wohnraum-was-tun-sie-dafuer/


< Erste Antwort zu Frage nach Wohnraum für Flüchtlinge