Flüchtlinge brauchen Wohnraum - Was tun Sie dafür?

Thaer, 42 Jahre alt, kommt aus Syrien. Mit seiner Frau und seinen vier Kindern wohnt er in einem Berliner Übergangswohnheim. Seit einiger Zeit bemüht er sich um eine eigene Wohnung für sich und seine Familie – doch bezahlbarer Wohnraum ist knapp und stark umkämpft. Ein Bekannter, den er in einer Notunterkunft kennengelernt hat,bietet ihm schließlich eine Wohnung zur Miete an – bei der Besichtigung ist die Wohnung leer und wird gerade renoviert.

Thaer gefällt die Wohnung, er möchte sie anmieten und bezahlt 1000 Euro „Kaution“, damit die Wohnung für ihn freigehalten werden kann, wie ihm gesagt wird. Als er seinem zuständigen Jobcenter das Wohnungsangebot vorlegt, um eine Mietübernahmebescheinigung zu erhalten, wird er um Einholung eines korrekten Angebots gebeten, da sich zahlreiche Fehler in dem vorgelegten Dokument befinden. Daraufhin versucht Thaer, den Vermittler nochmals zu erreichen. Erfolglos – er ist verschwunden.

Wohnen ist ein Schlüsselfaktor zu Integration!


Eine Wohnung bedeutet Rückzugsort, Freiraum, Autonomie. Gerade nach langer Zeit auf der Flucht ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen und das Erlebte zu verarbeiten – und dann in der Gesellschaft anzukommen. In Gemeinschaftsunterkünften ist das aufgrund der meist sehr beengten Verhältnisse kaum möglich. Und nicht nur das: Auch bei der Ausübung einer Berufsausbildung oder regelmäßigen Arbeit ist ein Rückzugsort zum Ausgleich essentiell. Wer dauerhaft in einer Gemeinschaftsunterkunft lebt, kann sich nicht ausreichend erholen und läuft Gefahr, in einen Teufelskreis der Erschöpfung zu geraten.

Weiterlesen...

Hier finden Sie die Antworten von Politiker/-innen und Entscheidungsträger/-innen

Es haben bereits geantwortet: Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN; Caren Lay, wohnungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von DIE LINKE; Michael Groß, wohnungs- und baupolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Mike Bischoff, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion in Brandenburg.


zu den Antworten...