Pflege
wertschätzen!
Wohnräume
schaffen!
Bildung
ermöglichen!

Presse & News

"IB schaut hin!" richtet sich neu aus

Zusätzliche Themengebiete werden Teil der Kampagne

mehr erfahren

Cemile Giousouf positioniert sich zu Planungssicherheit am Arbeitsmarkt

Integrationsbeauftragte verweist auf Auslegungshinweise zu Aufenthaltsgesetz

mehr erfahren

Ulla Jelpke: Einteilung nach "Bleibeperspektive" diskriminierend

"Wir unterstützen insbesondere den Ansatz einer Integration und Arbeitsförderung unabhängig vom Herkunftsland der Betroffenen."

mehr erfahren

Burkhard Lischka zur Rechtssicherheit für Geflüchtete mit Ausbildungsvertrag

"Selbst wenn eine Berufsausbildung noch nicht begonnen wurde, sondern erst kurz bevorsteht, darf der Geduldete nicht abgeschoben werden."

mehr erfahren

Brigitte Pothmer zum gesetzlichen Schlupfloch bei der Ausbildungsduldung

"Geflüchtete Azubis und Ausbildungsbetriebe brauchen Rechtssicherheit."

mehr erfahren

Katja Mast zur Forderung nach Planungssicherheit am Arbeitsmarkt

"Für Ausbildungsbetriebe und Geflüchtete in Ausbildung sollte mehr Rechtssicherheit geschaffen werden."

mehr erfahren

Flüchtlinge nicht mehr aus der Ausbildung heraus abschieben! Was tut die Politik dafür?

Noch immer können Geflüchtete abgeschoben werden, obwohl sie sich in Ausbildung befinden. Wir fordern die Politik auf, zu handeln!

mehr erfahren

Cemile Giousouf äußert sich zu Integrationskursen für Geflüchtete

Die Integrationskurse für alle Geflüchteten zu öffnen, schafft aus Sicht von CDU und CSU falsche Anreize.

mehr erfahren

Integrationskurse unabhängig von der Bleibeperspektive: Was tut die Politik dafür?

Wer sich in Deutschland nachhaltig integrieren möchte, muss kommunizieren können - auch bei "geringer Bleibeperspektive"

mehr erfahren

Caren Lay reagiert auf Wohnraumproblematik

Wohnungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE plädiert für Neustart im sozialen Wohnungsbau

mehr erfahren

IB schaut hin!

Politiker/-innen und Entscheidungsträger/-innen sind gefragt!

Täglich stoßen in Deutschland trotz eines gut ausgebauten Sozialsystems Menschen auf Zugangshürden, langwierige bürokratische Prozesse und mangelnde Ressourcen, die zielgerichtete Sozial- und Bildungsarbeit und das Leben von Menschen erschweren. Sei es im Bereich der Pflege, der Inklusion oder bei der Flüchtlingsintegration – oftmals liegt der Schlüssel zur Beseitigung strukturelle Defizite auf politischer Ebene.

Der IB hat es sich zur Aufgabe gemacht, hinter die Fassaden zu schauen und die Politik zum Handeln anzuregen.  

Unter dem Motto „IB schaut hin!“ werden Missstände anhand konkreter Beispiele aufgezeigt und hinterfragt:

  • Worin bestehen Mängel, die von politischen Entscheidungsträger/-innen angegangen werden können?
  • Was kann getan werden, um Probleme zu beheben und faire sowie transparente Strukturen zu schaffen, von denen letztlich alle profitieren?

Der IB fragt konkret nach: Was können Sie tun, um die Situation zu verbessern?

Auf dieser Seite werden Fragen gestellt und eingehende Antworten veröffentlicht. Ein konstruktiver Austausch ist unser Ziel.





Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Interessierte, 
verehrte Unterstützerinnen und Unterstützer des Internationalen Bunds,

der Leitsatz „MenschSein stärken“ ist für die fast 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IB Motivation und Orientierung. Der Internationale Bund unterstützt Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Weltanschauung dabei, ein selbstverantwortetes Leben zu führen. Das Spektrum unserer Angebote ist groß und reicht von Kindertagesstätten über Pflegeeinrichtungen, Angeboten zur Beruflichen Bildung und zur Integration von geflüchteten Menschen bis hin zur Jugendhilfe. Zur Unterstützung unserer Arbeit sind wir auf eine Politik angewiesen, die die richtigen Rahmenbedingungen schafft.

Bei unserer praktischen Arbeit stoßen wir immer wieder auf Hemmnisse, die es uns erschweren, das Leben der Menschen, die bei uns Hilfe und Unterstützung suchen, nachhaltig zu verbessern.

Entdecken wir solche Hürden, schauen wir nicht weg, sondern besonders genau hin. Wir fordern die Verantwortlichen zur Stellungnahme auf, mit dem Ziel, Missstände zu beseitigen. Denn schließlich muss uns allen gemeinsam daran gelegen sein, das MenschSein zu stärken. Zusammen können wir es schaffen!

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Seite und laden Sie ein, an konkreten Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts mitzuarbeiten.

Herzliche Grüße, 

Thiemo Fojkar & Karola Becker

Karola Becker

Thiemo Fojkar